BIOGRAPHIE

Auszug aus dem Europäischen Künstlerlexikon - EKL - Ausgabe Deuschland - Malerei

TECHNIK

ZU MEINEN MALTECHNIKEN
- RENÉ MARCEL RIVIERÈ -
Malerei - Graphik - Skulptur
Schwerpunkt: Öltafelbilder und Zeichnungen
Geb. in Wien am 22.05.1950
Schon früh beginnt der Sohn hochgradig musischer Eltern, seine Doppelbegabung zu verwirklichen: Musik und Malerei.
Die vielseitige Veranlagung ist auch ein Grund dafür, dass er den Zugang zu metaphysischen Themenkreisen sucht und findet.
Er studiert an der Wiener Akademie für angewandte Kunst und erringt danach bald ein solches Ansehen als freier Maler, Graphiker und Plastiker, dass er selbst über sein Schaffen bestimmen und dabei seine feinen Techniken an den tiefen Inhalten seiner Kunstwerke weiter entwickeln kann.
Eine große Anzahl von Ausstellungen in Österreich, USA und Deutschland sowie die Zusammenarbeit mit angesehenen internationalen Organisationen festigen seinen Ruf und prägen seine Erfahrung.
Er verkörpert als Künstler den Mensch seiner Zeit, seines kulturellen Umfeldes, der sich, aus der Tradition kommend, zum Weltbürger entwickelt, und der Infragestellung einen eigenen Weg sucht.
Die Kunst ist seit urdenklichen Zeiten der Spiegel der nichtsichtbaren Seite der Wirklichkeit, genauso fassbar wie die Realität des Begreifbaren, aber mit anderen Mitteln. Dieses Ver-Mitteln kann geschehen in Gesten (Tanz , Pantomime) Sprache ( Schauspiel), Gesang, geschriebenen Zeichen (Dichtung) oder in Gemaltem.
Malerei ist direktes Hinschauen, aktiv als Maler, passiv für jeden kulturübergreifend verständlich. Je weniger Erklärung gesucht wird, desto mehr kann gesehen werden.
Der Mensch, der dem Drang folgen muss, welchen man auch Talent nennt, sein Leben der Kunst zu widmen, ist für immer verstrickt in eine zusätzlichen Dimension, aus der es kein Zurück gibt, weil es kein Vergessen gibt.
Kunstwerke sind vielleicht der einzig mögliche Befreiungsversuch des Künstlers, aber er gilt immer nur für die Dauer der Schaffensperiode. Diese Befreiungstat ist keine einsame Ich-bezogene, auch wenn der Künstler so erscheint. Er ist Stellvertreter für alle Menschen.
Die Geschichte gibt meist Auskunft von der Beziehung der Menschen zueinander, Kunstgeschichte beschreibt eher die Stellung des kreativen Individuums zu sich selbst. Und diese ist bestimmt vom kulturellen Umfeld.
„Die Geschichte gibt meist Auskunft von der Beziehung der Menschen zueinander, Kunstgeschichte beschreibt eher die Stellung des kreativen Individuums zu sich selbst. Und diese ist bestimmt vom kulturellen Umfeld“.

Ein gutes und handwerklich perfektes Bild beginnt mit dem Malgrund. In 20 dünnen Schichten mit Zwischenschliff, aufgebracht auf Holzplatten, fertige ich meine Malgründe selbst. Die Spannweite meines Schaffens reicht von altmeisterlicher Ölmalerei ( Öltafelbilder ) bis in die Abstraktion. Abstraktion im klassischen Sinne sollte immer die Weiterentwicklung und Verfremdung des Naturalismus sein Logo: Almeisterlich Abstrakt Durch Experimente entstehen manchmal neue Techniken ( Beispiel Tarot Abstrakt )Die aufwändigen Ölbilder werden mit feinsten Bleistiftzeichnungen unterlegt. Schon Michelangelo und Leonardo da Vinci verwendeten diesen Bildaufbau. Der Farbauftrag erfolgt in mehreren transparenten Lasurschichten und verleiht dem Bild große Leuchtkraft. Teilweise scheint noch die Zeichnung durch, was eine interessante graphische Wirkung hat. Mein Arbeitsbereich umfaßt Öltafelbilder, Mischtechniken, Bleistiftzeichnungen, Skulpturen & Schmuck. Von vielen Ölbildern und Bleistiftzeichnungen gibt es hochwertige Reproduktionen. - Auf Anfrage.

„Der Mensch, der dem Drang folgen muss, welchen man auch Talent nennt, sein Leben der Kunst zu widmen, ist für immer verstrickt in eine zusätzliche Dimension, aus der es kein Zurück gibt, weil es kein Vergessen gibt“.
- RENÉ MARCEL RIVIERÈ -
LINKS
René Marcel Rivière